Navigation



Foto: Großer Altersunterschied in Partnerschaft – Älterer oder jüngerer Partner – Gibt es Probleme?

Großer Altersunterschied in Partnerschaft – Älterer oder jüngerer Partner – Gibt es Probleme?

Es gibt sie, nicht nur im Showbiz, sondern auch in Politik und normalem Leben: Beziehungen und Partnerschaften mit großem Altersunterschied. 10, 20 bis 30 Jahre ältere oder jüngere Partner und Partnerinnen sind nicht so selten, wie wir es vermuten. Hinter vorgehaltener Hand denkt sich der oder die andere vielleicht seinen oder ihren Teil. Anerkannt und toleriert sind diese Beziehungen aber allemal.

Man könnte vermuten, dass eine solche Beziehung mit hohem Altersunterschied zunächst von außgiebig sexueller Anziehungskraft geprägt sei und so auch ohne weiteres funktioniere. Dies könnte eine Ausgangsbasis, die es dann aber zu ergänzen gelte, durch ein umfangreicheres Beziehungsfundament. Während ich dem ersten Punkt nur bedingt zustimmen möchte, unterstreiche ich den zweiten vehement; für den Fall, dass wirklich nur die sexuelle Attraktion zwischen zwei Partnern beziehungsaufbauend und beziehungserhaltend sein sollte.

Aus meiner Arbeit im Bereich der Paarberatung kenne ich auch die andere Seite, dass es nämlich sexuell auch Schwierigkeiten geben kann, etwa weil ein älterer Mann weniger sexuelle Lust verspürt und sich dann aber, durch das fordernde Verhalten einer jüngeren Partnerin oder eines jüngeren Partners unter Druck gesetzt sieht. Meist stellen sich solche Männer dann selbst in ihrer Männlichkeit in Frage, ohne zu sehen, dass ja auch ganz andere „Werte“ und Eigenschaften, die sie besitzen, für die jüngere Partnerin, den jüngeren Partner zählen: etwa eine monitär gute Situation, ein Wissensvorsprung, Lebenserfahrung und eine gereifte Persönlichkeit.

Hier aber kommen wir zu einem zweiten Punkt, nämlich anderen Unterschieden, jenseits der Sexualität. Gemeint sind kulturelle Unterschiede. Partner, die 30 Jahre auseinander liegen pflegen unter Umständen einen ganz anderen Lebensstil, haben eine unterschiedliche kulturelle Vorprägung. Je älter beide Partner miteinander werden, desto eher werden diese Unterschiede zum Tragen kommen.

Aber natürlich gibt es auch Positives zu berichten. Die ältere Partnerin mag die jugendliche Frische ihres jüngeren Partners bereichern finden und sich nur zu gerne anschließen. Der jüngere Partner mag die Lebenserfahrung und auch die sexuelle Reife der älteren Partnerin schätzen. Das ist der Idealfall.

In vielen Fällen aber beginnen beide Partner irgendwann ein Lebensmodell des jüngeren Partners zu übernehmen: Kultur, Musik etc. Das kann dazu führen, dass der ältere Partner beginnt, sein Alter und das ihm – aus seiner Sicht – sonst gemäße Leben zu verleugnen: Haare-Färben, jugendliche Kleidung etc. Menschen in letzterer Situation berichten von einem unglaublichen Leistungsdruck und Stress, dem sie deswegen ausgesetzt sind und von der Angst, den jüngeren Partner verlieren zu können. „Den kannst Du nicht halten! Schau Dich doch mal an!“ sind Sätze von Freunden und Bekannten, die sich tief einprägen.

Schwierig wird es auch, wenn der Altersunterschied zu Mutter-Sohn- oder Vater-Tochter-Konstellationen, im übertragenen Sinne, führt. Aus dem Sugar-Daddy wird dann bald nicht nur der sagenumwobene Papa, den man sich immer schon einmal gewünscht hat, sondern vielleicht auch der, von dem man oder frau sich immer schon einmal lösen wollte; nur hatte die Kraft gefehlt, mal so richtig in Opposition zu gehen. Sollten sich solche Projektions- und Handlungsmuster einschleichen, ist oft eine gute Paarberatung hilfreich, die diese Konfliktmuster aufdeckt und zu beheben hilft.

Summa summarum kann gelten, dass Partnerschaften mit großem Altersunterschied funktionieren können, sehr gut sogar, meist aber anders als vermutet und mit einem untewarteten Schwerpunkt. Viele neue Probleme könnten aber auch entstehen, auf die ich hier hingewiesen habe.

Tagesspiegel (10.09.2014) – Altersunterschied in Partnerschaft

Ferdinand Krieg, Dipl.-Theologe
Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie

Weitergebildet zum Systemischen Therapeut und Berater (SG), in systemisch-lösungsorientierter Therapie, Familientherapie und Beratung; nach den Rahmenrichtlinien der Systemischen Gesellschaft in Deutschland.

Einzelberatung zu Beziehungsfragen und Paarberatung (Eheberatung) in Berlin Prenzlauer Berg.

Ferdinand Krieg

Dipl.-Theologe | Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie
Weiterbildungen in Systemischer Therapie und Beratung: Systemischer Paartherapeut (SIH) | Systemischer Berater und Therapeut (SG)

Raumerstraße 16, 10437 Berlin – Prenzlauer Berg
Telefon (mobil) +49-1577-5337371
E-Mail: kontakt@einzelundpaartherapie.de