Navigation



Über Sex reden. Partnerschaft, Paarbeziehung, Beziehung. Partnerschaftliche Kommunikation über Sex und sexuelle Kommunikation.

Partnerschaftliche Kommunikation über Sex – Mit dem Partner über Sex reden

Partnerschaftliche Kommunikation über Sex – Mit dem Partner über Sex reden

Über Sex reden? Wie rede ich mit meinem Partner über Sex? Wie sage ich meiner Partnerin, dass ich mir sexuell etwas (Anderes) wünsche? Wenn ich in einer Beziehung Sex zum Thema eines Gespräches machen möchte, wie gehe ich dann vor? In diesem kleinen Artikel möchte ich Ihnen einige Gedanken über das Reden über Sex in einer Paarbeziehung – aber in einem zweiten Schritt dann auch über das Reden durch Sex – teilen. Also: Man kann über Sex, über sexuelle Wünsche, über sexuelle Bedürfnisse sprechen. Aber Mann und Frau möchten vielleicht auch durch Sex, mithilfe von Sex, dem oder der Partner*In etwas mitteilen. Sex ist hier dann selbst ein kommunikatives Mittel und ein Kommunikationsweg.

Gespräche über Qualität und Quantität von Sex in einer Paarbeziehung

Gespräche über Sex haben meist die Qualität oder die Quantität von Sex innerhalb einer Beziehung zum Inhalt. Also den partnerschaftlichen Sex, den beide Partner*Innen miteinander haben. Seltener geht es auch um den Solosex, den Partner*Innen mit sich selbst, alleine haben. Vielleicht wird auch ein Konflikt darin gesehen, dass es eben bei der Bewertung von Qualität und Quantität des partnerschaftlichen Sexes knirscht. Mann, Frau streitet sich und gibt zu verstehen: Das ist zu wenig! Das ist zu viel! So nicht! Bitte anders! Nein genau so und keinesfalls anders! Eine(r) will mehr (oder weniger) Sex, als die/der Andere. Eine(r) will es anders (besser?), als die /der Andere es will und anbietet.

Gespräche dieses Inhaltes gibt es gegebenenfalls im weiteren Verlauf einer Paarbeziehung. Am Anfang, bei der Paarwerdung, geht es vielleicht noch eher um das bloße Mitteilen und Erkunden: Das mag ich sexuell! Darauf stehe ich! Und non verbal: So mache ich Sex! Das tue ich als Liebhaber*In! Aber auch in einer empfangenden Rolle – die ja nun auch aktiv ist – wird mitgeteilt. Das macht mir Spaß! Das kann ich gut annehmen und empfangen! So gebe ich Dir die Bestätigung, wenn mir etwas gefällt. Insgeheim besteht vielleicht bereits die Absicht, den oder die Partner*In sexuell noch zu verändern: Das bringe ich ihr / ihm noch bei! Das treibe ich ihr/ihm noch aus. Die oder den mache ich mir noch passend; zu einem späteren Zeitpunkt.

Über Sex reden – Wie teilen wir uns sexuelle Wünsche mit?

Über Sex reden? Womit ist dabei vielleicht auch zu rechnen? In einer Paarbeziehung stellt sich grundsätzlich die Frage, wie Partner*Innen sich sexuelle Wünsche mitteilen und zugleich, wie geäußerte Wünsche zum Thema Sex gehört werden. Wir haben es ja immer mit einem Sender und einem Empfänger einer Nachricht zu tun. Und erfahrungsgemäß gilt: Die Sendung kommt nicht gesichert eins zu eins in der Originalversion beim Empfänger an. Ein(e) Empfänger(in) entscheidet mit, über den Inhalt der Nachricht. Er oder sie bewertet und verwertet das Mitgeteilte, hört einen Ausschnitt, vielleicht nicht alles, oder hört es anders, als es ursprünglich gemeint war. Es kommt also nicht nur darauf an, was und wie ich etwas sage, sondern auch, wie es gehört und bewertet wird. Gelangt es sozusagen in den falschen Hals? Ist vielleicht grundsätzlich schon Spannung im Raum, die eine Nachricht verzerrt? Senden Partner*Innen auf unterschiedlichen Frequenzen, beispielsweise auf Mittelwelle oder UKW?

Ich gebe zu: Menschliche Kommunikation, ob sie nun verbal oder non-verbal geschieht, ist kompliziert. Und mit ihr auch eine Verständigung über Sex, sexuelle Wünsche und Bedürfnisse. Zudem ist wohl auch – soviel sei schon vorweggenommen – das Kommunizieren durch und mit Sex komplex.

Über Sex reden. Partnerschaft, Paarbeziehung, Beziehung. Partnerschaftliche Kommunikation über Sex und sexuelle Kommunikation.

Über Sex reden und durch Sex reden…

Gesprächsatmosphäre zum Thema Sex

Doch zurück zu Art und Weise der Gespräche über Sex in einer Beziehung. Über Sex zu reden, geschieht vielleicht in einer guten Atmosphäre. Oder aber als Teil einer konflikthaften Paardynamik. Ich denke hier an Gespräche über Sex, beispielsweise im Kontext stattfindender Machtkämpfe, existentieller Abwehrschlachten zum Autonomieerhalt versus entgegenstehender Heteronomiewünsche auf der anderen Seite, angesichts eines Ringens darum, vom jeweils Anderen gesehen, im eigenen So-Sein wertgeschätzt – hoffentlich nicht gefürchtet – zu werden. Die Liste konflikthafter Kontexte lässt sich erweitern. Reden über Sex, insbesondere über Änderungswunsche (Abschaffungswünsche?) ist in einer aufgebracht explosiven Stimmung wohl eine besondere Herausforderung für ein Paar.

Werden Äußerungen und Mitteilungen über sexuelle Wünsche als eine Form von Dauerbeschuss, als zynisches Lächerlichmachen, als abwertende Vernichtungskritik oder gar als beständige Drohkulisse gehört? Letztere vielleicht so: Wenn Du nicht, dann trenne ich mich! Oder noch etwas „milder“: Dann hole ich mir, was ich brauche eben im Außerhalb unserer Beziehung!

Oder gelingt es noch eher liebevoll zugewandt, Neugierde und Interesse weckend, im Guten Sinne Spannung erzeugend, verführerisch einladend, geheimnisvoll verheißend, oder zumindest fröhlich pragmatisch – zum Beispiel als einvernehmlich sexueller Deal, als Tauschgeschäft sexueller Angebote –?

Kommunikative Metaperspektive eines Paares

Sie möchten über Sex reden? Vielleicht sogar über das Über-Sex-Reden reden? Ich lade Sie ein, einmal einen Schritt zurück zu gehen. Es ist eine Einladung, neben, oder vor dem Reden über Inhalte, das Wie der Kommunikation über Sex zu besprechen. Das bedeutet vielleicht, sich sozusagen bei der Hand zu nehmen und – falls es kommunikativ hakt – aus dem Ring auszusteigen – bevor der nächste Kinnhaken gesetzt wird –.

Mit einem Blick von Außen auf das Wie der partnerschaftlichen Kommunikation über Sex dürfen Sie sich fragen: Was machen wir da eigentlich, wenn wir so über unseren Sex reden? Was sind unsere guten Gründe gewesen, so – und nicht doch anders – über unseren Sex in der Beziehung zu sprechen? Möchten wir das so fortführen oder wünschen wir uns eine andere Kommunikation über Sex? Welches Reden über Sex können wir gut hören? Wann, wie und wo passt es für uns, über Sex zu reden? Welche Formulierungen sind für uns gut hörbar und welche gelangen zu schnell in einen falschen Hals? Wenn der Ton die Musik macht, wie soll er klingen: Heavy Metall, Sphärenklänge oder etwas dazwischen?

Reden durch Sex: Was Mann Frau sich vielleicht durch Sex mitteilen möchte

Wir haben kurze Blicke auf ein Reden über Sex in einer Paarbeziehung geworfen – wenn auch in aller Kürze sicher unvollständig und einer Menge an weiterer Differenzierung bedürftig –. Nun soll es um das Kommunizieren mit Sex, also um ein Reden durch Sex gehen. Was möchten wir vielleicht durch Sex, mit Sex, uns und dem / der Partner*In mitteilen?  Gibt es so etwas wie eine Botschaft, eine Nachricht, die wir durch und mit Sex versenden möchten?

Sex nutzen, um zu loben und zu bestätigen

Was soll gelobt und wertgeschätzt werden?Auf die Partnerin, auf den Partner gerichtet ließe sich vielleicht vermitteln, dass Mann oder Frau sein oder ihr Gegenüber bestätigen möchte.

Es soll vielleicht bestätigt werden: Ich sehe Dich als Frau! Ich sehe Dich als Mann! Ich schätze und begehre Deine Weiblichkeit, Deine Männlichkeit! Du bist attraktiv für mich! Dich finde ich anziehend. Du ziehst mich an, jetzt hier, immer wieder auf Neue. Du bist scharf, sexy und geil. Attraktiv bist Du für mich, körperlich, durch deine Ausstrahlung, in deinem Verhalten, wenn Du Gefühle zeigst, weil Du Persönlichkeit und Charakter hast. Oder aber Sie bestätigen, über die Art und Weise Ihres sexuellen Tuns, dass Ihr(e) Partner*In etwas so tut, dass es Ihnen besonderen Genuss bereitet.

Sexuelle Bestätigung des / der Partnerin und der Beziehung

Es könnte auch um eine Bestätigung der besonderen sexuellen Qualitäten des / der Partner*In gehen, als Liebhaber, als Liebhaberin. Das was du tust erwidere ich sexuelle, weil du es gut tust, weil Du einfühlsam und rücksichtsvoll vorgeht, weil du in scharfer Weise zupackst, weil du die Führung übernimmst, weil Du dich führen lässt, weil du mich gut berührst, weil Du Dich gut berühren lässt. Du sprichst meine Sinne an. dich kann ich gut riechen. ich gebe mich dir hin und vertraue dir. Ich vertraue darauf und teile es dir auch mit, dass du es gut mit mir meinst. Dass du mich hältst, dass du mir keinen Schaden zufügst. Und dabei bestätige ich mir selbst vielleicht, dass ich dich für mich gewinnen kann, beobachte mich selbst dabei, wie ich Verführe(in) bin, lustvoll Begehrende(r) und versierte Liebhaber(in).

Es gibt natürlich noch mehr, was Mann oder Frau sich durch Sex vielleicht sagen möchte: Es könnte zum Beispiel darum gehen, eine bestehende Paarbeziehung zu bestätigen. Ich suche deine Nähe und bin gerne in deiner Nähe. Mit dir kann ich es gut aushalten. Bei dir lässt es sich gut leben. Bei dir bin ich zuhause, fühle ich mich geboren und beschützt, gehalten, verstanden und angenommen. Aber auch nach Zeiten der Distanz, möchte vielleicht manches Paar über Sex kommunizieren: Wir wünschen uns eine Wiederannäherung. Lass uns einen Streit beilegen und wieder gut miteinander sein. Die richtigen Worte finden wir gerade nicht, aber mit Sex als Kommunikationsweg teilen wir uns mit, wenn wir uns (wieder, ein Bisschen wieder) wollen.

Über Sex reden – und Sie?

Haben Sie einmal versucht, diese Mitteilungen non-verbal, ohne viele Worte, dem Anderen beim Sex mitzuteilen? Wenn ja, wie haben Sie das getan? Und: Haben Sie den Eindruck, dass Ihr(e) Partner*In Sie verstanden hat? Was wurde bei Ihrem letzten Sex ohne Worte mitgeteilt?

Dipl.-Theologe Ferdinand Krieg, Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie.
Systemischer Therapeut und Berater (SG), Systemischer Paartherapeut (SIH), Systemische Sexualtherapie (isiberlin).

Ferdinand Krieg

Dipl.-Theologe | Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie
Weiterbildungen in Systemischer Therapie und Beratung: Systemischer Paartherapeut (SIH) | Systemischer Therapeut und Berater (SG)

Raumerstraße 16, 10437 Berlin – Prenzlauer Berg
Telefon (mobil) +49-1577-5337371
E-Mail: kontakt@einzelundpaartherapie.de