Navigation



Foto: Sexualevaluation – Wer bin ich sexuell?

Sexualevaluation – Wer bin ich sexuell?

Sexualevaluation – Wer bin ich sexuell?

Sexualevaluation – Wer bin ich sexuell? Diese Frage mag Singles und Partner*innen vielleicht beschäftigen. Aber auch Partner*innen fragen einander: Wer bist du? Mit wem habe ich es zu tun? Was darf ich erwarten? Nicht nur in Krisenzeiten, sondern vielleicht auch bei der Paarwerdung oder einfach im Sinne einer Zwischenbilanz, kommen diese Fragen auf.

Sexualevaluation nach Sexocorporel

Wie wir sexuell handeln, welche Emotionen wir bei Sex empfinden, welche gedanklichen Annahmen wir über Sex haben (kognitive Ebene) und auch wie wir Sex in Beziehung nutzen, das sind Fragestellungen, die in einer Sexualevaluation Raum haben dürfen.

Ich biete in Berlin interessierten Einzelpersonen, die sich und ihr Sexualleben reflektieren möchten, eine solche Evaluation in drei Einzelgesprächen à jeweils 60 Minuten an. In drei Gesprächen besteht die Einladung, eine individuell sexuelle Lerngeschichte evaluieren zu lassen und im Gespräch zu reflektieren. Dabei greife ich insbesondere auf das körper- und lernorientierte Sexualberatungsverfahren Sexocorporel nach Jean-Yves Desjardins (1931 – 2011) und auf eine Perspektive aus der Sexologie zurück.

Das Angebot einer solchen Evaluation richtet sich an Einzelpersonen (m/w/d) ungeachtet der sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität. Bisexuelle, Lesben, Schwule, trans*Personen und andere queere Menschen aus der LGBTQI-Community sind ausdrücklich herzlich willkommen.

Bereich des praktischen Tuns

Ein besonderer Fokus der Sexualevaluation liegt auf der Frage, wie für gewöhnlich Sex praktisch vollzogen wird – der Sex mit sich selbst und der Sex in Beziehung –. „Wie erregen sie sich selbst?“ ist dabei eine typische Frage. Das Wissen über das Erleben des sexuellen Reaktionszyklus (Lust und Erregung in Erregungs-, Plateau-, Orgasmus- und Rückbildungsphase) und über stimulative Fähigkeiten und Kompetenzen sollen in der Evaluation wertgeschätzt werden.

Emotionen im Kontext von Sex

Ein Blick richtet sich auch auf den Bereich der Emotionen, die sexuell und erotisch genutzt werden. Sexuelles Erleben umfasst neben sensorischen Empfindungen auch einen emotionalen Bereich. Angenehme und unangenehme Emotionen begleiten uns vielleicht beim sexuellen Tun (alleine, oder mit der*dem Partner*in). Wir fühlen uns mehr oder weniger sicher im Hinblick auf uns selbst als sexuell Handelnde, auf unsere Rolle(n) beim Sex und auf uns als sexuelle Menschen. Vielleicht haben wir einen positiv emotionalen Zugang zu unserem Geschlecht und zu unserem Körper und freuen uns darüber. In diesen Bereich fallen – nach Sexocorporel – auch sogenannte Attractionscodes, emotional gleichsam aufgeladene Begehrensinhalte, die als Stimulationsquellen genutzt werden. Manche Menschen haben einige wenige und sehr eng gefasste Attractionscodes, bei anderen steht eine Vielzahl von Anziehendem als Stimulationsquellen zur Verfügung.

Kognitive Annahmen zu Sex und Sexualität

Der Bereich der Kognitionen (Werte, Annahmen, Vorurteile, Haltungen, Gedanken) ist ebenfalls Bestandteil der Sexualevaluation. Ebenso wie unser sexuelles und erotisches Tun in Liebes- und Paarbeziehung, oder eben schlicht in sexuellen Kontakten mit Sexualpartner*innen. Im Laufe unseres Lebens, vielleicht schon durch unsere Eltern, durch kulturelle, religiöse und gesellschaftliche Annahmen, haben wir zum Beispiel das Ein oder Andere an Ge- oder Verboten über Sex gehört und uns ggf. auch zu eigen gemacht.

Ebene von Liebes- und Sexualbeziehung

Hier richtet sich der Blick auf Kompetenzen und Ressourcen, sexuelles Können in eine Beziehung, in Sexualkontakte zu integrieren. Voraussetzung zur Teilnahme an der Sexualevaluation ist nicht, derzeit in einer Paar- oder Sexualbeziehung zu sein. Auch Erlebtes aus früheren Sexualkontakten aber auch aus der liebevollen Beziehung zu sich selbst darf evaluiert werden.

Sexualevaluation – Wer bin ich sexuell?

Der Fokus der Sexualevaluation richtet sich zuallererst auf Kompetenzen und Ressourcen, auf das, was im Laufe des Lebens, im Verlauf der bisherigen sexuellen Lerngeschichte an Fähigkeiten und als Erfahrungsschatz angesammelt wurde. Es besteht die Einladung hier wertschätzend innezuhalten und das, was bereits ist, in den Blick zu nehmen. Insofern sexuelles Lernen – nach Annahme des Sexocorporel – ein lebenslanges Lernen sein darf, tauchen vielleicht auch Fragen auf, was im Weiteren noch hinzugelernt werden soll und darf. Wo gibt es neue Herausforderungen? Was darf man anpassen? Was besser integrieren? Usw.

Natürlich lässt sich die Frage „Wer bin ich sexuell?“ in drei Einzelgesprächen nicht zureichend beantworten und sie sind auch eher als eine Momentaufnahmen, eine Art Zwischenbilanz gedacht, als Spurensuche sozusagen. Die Frage „Wer bin ich sexuell?“ darf lebenslang immer wieder neu gestellt werden.

Es steht jedem Menschen frei, Interesse an der eigenen Sexualität und dem eigenen sexuellen Tun zu haben, diese Seite menschlicher Existenz würdigend und wertschätzend in den Blick zu nehmen. Wir sind ja gerne alles mögliche: Berufstätige, Eltern, Ehe- und Beziehungspartner, Individuen … aber wir sind eben auch sexuelle Wesen. Die drei Gespräche der Sexualevaluation sind als Einladung gedacht, innezuhalten und das eigene erotische und sexuelle Sein fragend und beobachtend, aber auch mit Wohlwollen zu betrachten. Dabei stehe ich Ihnen mit einer Perspektive aus Sexualberatung, Sexualtherapie und Sexologie zur Seite.

Wichtiger Hinweis: Wichtige medizinische Aspekte sind außerdem mit einer Ärztin, einem Arzt abzuklären. Psychische Probleme, die ein Sexualleben beeinflussen, sind in einem Gespräch mit einer in der Psychotherapie tätigen Fachperson abzuklären.

Die beschriebene Sexualevaluation ersetzt keine ärztliche Abklärung und Behandlung, stellt keine Sexualberatung oder Sexualtherapie dar. Bitte unterlassen Sie keine ärztliche Abklärung und Behandlung sowie keine Sexualberatung oder Sexualtherapie, nur weil Sie die Evaluation in Anspruch nehmen möchten.

Die oben beschriebene Sexualevaluation ist gesprächsbasiert, verläuft Hands-off (ohne Berührungen) und selbstverständlich bekleidet. Sie bestimmen über den Inhalt und Verlauf der Evaluation mit. Es ist in Ordnung, wenn sie Fragen nicht beantworten oder ein Thema eingrenzen möchten.

Angebot an Sexualberatung und Sexualtherapie

In Berlin arbeite ich als Paar- und Sexualtherapeut nach einem Systemischen sowie lern- und erfahrungsorientierten Ansätzen. Ich biete Einzel- und Paargespräche in Berlin Pankow, an der Grenze zu Berlin Prenzlauer Berg und zu Berlin Weißensee an. Ich bin Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS) und in der Systemischen Gesellschaft (SG). Derzeit befinde ich mich berufsbegleitend im Masterstudium der Sexologie an der Hochschule Merseburg. Informationen zu meinem Angebot an Sexualberatung und Sexualtherapie finden Sie hier: Sexualtherapie.

Ferdinand Krieg

Dipl.-Theologe | Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie
Weiterbildungen in Systemischer Therapie und Beratung: Systemischer Paartherapeut (SIH) | Systemischer Therapeut und Berater (SG) | Sexualtherapie (DGfS).

Prenzlauer Promenade 190, 13189 Berlin
Telefon (mobil) +49-1577-5337371
E-Mail: kontakt@einzelundpaartherapie.de